{:de}Der neue Audi RS Q3 und RS Q3 Sportback{:}{:en}The new Audi RS Q3 and RS Q3 Sportback{:}

Carfocus - Audi RSQ3 and RSQ3 Sportback

{:de}Der neue Audi RS Q3 und RS Q3 Sportback{:}{:en}The new Audi RS Q3 and RS Q3 Sportback{:}

{:de}

Kompakte Kraftpakete: Audi RS Q3 und Audi RS Q3 Sportback

Carfocus - Audi RSQ3 and RSQ3 Sportback
Bildquelle: www.audi-mediacenter.com

Athletisch: das Exterieur

Der Audi RS Q3** und der Audi RS Q3 Sportback** stehen für Stärke und herausragende Performance. Das spiegelt auch das Design wieder. Der Singleframe ohne farblich abgesetzten Rahmen in den Kompakt-SUV sorgt für einen noch schärferen Eindruck. Der schwarz glänzende Grill in dreidimensionaler Wabenstruktur ist tiefer und direkt in den RS-Stoßfänger mit den seitlichen, groß dimensionierten Lufteinlässen eingesetzt. Die markanten boomerangförmigen Blades im Stoßfänger sind exklusiv für den RS Q3** designt. Die RS-Gene zeigen sich ebenfalls in den flachen Schlitzen oberhalb des Singleframe Kühlergrills.

Mit seiner nach hinten coupéhaft-abfallenden Dachlinie ist der RS Q3 Sportback** mit einer Höhe von 1.557 Millimetern 45 Millimeter niedriger als der RS Q3**. Die ansteigende Schulterlinie verläuft beim Sportback tiefer als beim Schwestermodell und senkt damit auch den optischen Schwerpunkt der Karosserie. Dadurch wirkt sie noch muskulöser und die Räder größer. Ihren Performance-Anspruch unterstreichen beide Hochleistungssportler von Audi Sport mit ausgeprägten Muskeln über den um jeweils 10 Millimeter ausgestellten Radhäusern.

Auch das Heckdesign zeigt sich sehr kraftvoll. Durch das niedrige Heckfenster und den Dachkantenspoiler mit RS-spezifischer Spoilerlippe in schwarz glänzend erscheint der RS Q3 Sportback** noch breiter als sein Schwestermodell. Die niedrig verlaufende Dachlinie endet in starken, flach geneigten D-Säulen. Der RS-spezifische lange Dachkantenspoiler im RS Q3** betont den ausgeprägten Vorwärtsdrang des Hochleistungs-SUV und sorgt für einen verbesserten Abtrieb. Die neue Generation des RS Q3** verfügt erstmals über eine zweiflutige RS-Abgasanlage mit großen ovalen Endrohren auf beiden Seiten und chromfarbenen Blenden. Diese sitzt in einem RS-spezifischen Stoßfänger mit Heckdiffusor und horizontalen Blades in Schwarz glänzend. Optional gibt es die Blades in Aluminium matt.

Serienmäßig sind die Hochleistungs-SUV mit Scheinwerfern in LED-Technologie ausgestattet. Optional gibt es Matrix LED-Scheinwerfer mit dynamischem Blinklicht und RS-spezifisch abgedunkelten Blenden. Auch die Heckleuchten sind in LED-Technologie ausgeführt.

Audi RS Q3 Sportback
Bildquelle: www.audi-mediacenter.com

Herausragend: der Antrieb

Innerhalb der Q3-Familie von Audi bilden RS Q3 (Kraftstoffverbrauch kombiniert l/100 km*: 8,9 – 8,8; CO2-Emission kombiniert g/km: 203 – 202) und RS Q3 Sportback (Kraftstoffverbrauch kombiniert l/100 km*: 8,9 – 8,8; CO2-Emission kombiniert g/km: 204 – 202) die sportliche Speersitze. Die Kennwerte der kompakten Kraftpakete überzeugen: Fünfzylinder, 294 kW (400 PS) Leistung, 480 Nm Drehmoment, Allradantrieb quattro. Das Fünfzylinder-Aggregat ist ein moderner Klassiker. Für den 2.5 TFSI-Motor wurde Audi Sport im vergangenen Jahr bereits zum neunten Mal in Folge mit dem begehrten „International Engine of the Year Award“ ausgezeichnet.

Der mehrfach preisgekrönte Fünfzylinder schöpft aus unverändert 2.480 cm3 Hubraum gut 17 Prozent mehr Leistung. Das maximale Drehmoment steht über das sehr breite Drehzahlband von 1.950 bis 5.850 Umdrehungen pro Minute bereit. In nur 4,5 Sekunden erledigen RS Q3** und RS Q3 Sportback** den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 km/h abgeregelt, auf Wunsch erst bei 280 km/h.

Das 2.5-TFSI-Aggregat baut mit weniger als 50 Zentimeter Länge extrem kompakt und ist 26 Kilogramm leichter als im Vorgängermodell. Sein Kurbelgehäuse besteht jetzt aus Aluminium, was allein 18 Kilogramm Gewicht spart. Aufwändige Maßnahmen verringern die innere Reibung und steigern zugleich die Leistungsausbeute. Die Zylinderlaufbahnen sind Plasma-beschichtet, die Kurbelwellen-Hauptlager im Durchmesser um sechs Millimeter kleiner. Die Kurbelwelle ist hohlgebohrt und damit um ein Kilogramm leichter, die Aluminium-Kolben integrieren Kanäle für die Ölkühlung. In der kurzen Warmlaufphase nach dem Kaltstart wälzt die schaltbare Wasserpumpe das Kühlmittel im Zylinderkopf nicht um – der 2.5-TFSI-Motor erreicht schneller seine Betriebstemperatur. Das verringert die Reibung und senkt den Verbrauch.

1-2-4-5-3 – direkt benachbarte und weit voneinander entfernte Zylinder zünden abwechselnd. Die besondere Zündfolge und die ungerade Zylinderanzahl bringen einen ganz speziellen Rhythmus und einzigartigen Motorsound mit sich. Die zweiflutige RS-Abgasanlage unterstreicht den charakteristischen Sound der Fünfzylinder-Zündfolge. Die optional erhältliche RS-Sportabgasanlage mit schwarzen Endrohrblenden betont den unverwechselbaren Klang zusätzlich noch weiter.

Über eine Siebengang S tronic fließen die Kräfte des Fünfzylinders auf den permanenten Allradantrieb quattro, der die Power über eine Lamellenkupplung frei zwischen den Achsen verteilt. Die radselektive Momentensteuerung perfektioniert das agile und sichere Handling.

Das Fahrdynamiksystem Audi drive select beeinflusst den quattro-Antrieb und andere Komponenten wie Lenkung, Fahrwerk, S tronic, Motorcharakteristik und Sound. Zur Wahl stehen, je nach gewählter Ausstattungsvariante, fünf oder sechs Modi: comfort, auto, dynamic, efficiency und individual oder alternativ zum Modus individual die zwei neuen RS-Modi RS1 und RS2. Über das MMI kann der Fahrer die zwei RS-Modi individuell anpassen und speichern. Für den schnellen Zugriff oder den Wechsel innerhalb der beiden neuen Modi genügt ein Druck auf die neue Lenkradtaste „RS-MODE“.

Audi RS Q3 Sportback
Bildquelle: www.audi-mediacenter.com

Konsequent-sportlich: das Fahrwerk

Das serienmäßige RS-Sportfahrwerk legt die Karosserie um 10 Millimeter tiefer als bei Audi Q3 und Q3 Sportback. Seine konsequent-sportliche Abstimmung bildet die Grundvoraussetzung für die herausragenden Fahreigenschaften der beiden Kompaktsportler. Die RS-spezifisch angepasste Progressivlenkung vermittelt auch in schnellen Kurven einen engen Kontakt zur Fahrbahn.

An der Vorderachse in McPherson-Bauweise mit unteren Dreiecksquerlenkern beträgt die Spurweite 1.590 Millimeter. Im Heck kommt eine Vierlenker-Konstruktion mit 1.583 Millimeter Spurweite zum Einsatz. Erstmals an einem Kompakt-Hochleistungs-SUV bietet Audi Sport 21-Zoll Räder in unterschiedlichen Felgendesigns an. Hinter den serienmäßigen 20- oder optionalen 21-Zoll-Rädern arbeitet die neuentwickelte Sechs-Kolben-RS-Stahlbremsanlage mit innenbelüfteten, gelochten Scheiben der Dimension 375 Millimeter (vorn) und 310 Millimeter (hinten, nicht gelocht). Ihre Sättel sind serienmäßig schwarz lackiert, optional rot. Die Bremssättel der optionalen, komplett neuentwickelten RS-Keramikbremse sind wahlweise in Grau, Rot oder Blau ausgeführt. Vorne wird die Bremsleistung mit einem neu entwickelten Monoblock-Aluminiumsattel und einer Keramik-Bremsscheibe mit 380 Millimetern erzeugt. Hinten sorgen Faustsättel und Stahlscheiben mit 310 Millimeter Durchmesser für die nötige Verzögerung.

Auf Wunsch ist für die neuen RS Q3** und RS Q3 Sportback** das RS-Sportfahrwerk plus mit Dämpferregelung DCC (Dynamic Chassis Control) verfügbar. Hier regelt ein elektrisch betätigtes Proportionalventil den Durchfluss des Öls in den Dämpferkolben. Das Fahrdynamiksystem Audi drive select beeinflusst auch das optionale RS-Sportfahrwerk plus mit Dämpferregelung, bei dem Sensoren die Aufbaubewegung der Karosserie messen. Entsprechend werden die RS-spezifisch geregelten Dämpfer den Fahrbahnbedingungen und der Fahrsituation angepasst. Das Fahrwerk stellt für jeden Dämpfer im Takt von Millisekunden die jeweils optimale Dämpfkraft ein – niedrig bei harten Unebenheiten, hoch für die Abstützung der Karosserie bei zügiger Kurvenfahrt oder beim Bremsen. Daraus resultieren eine gesteigerte Dynamik, exakte Fahrstabilität und agiles Handling bei noch höherem Komfort.

Audi RS Q3
Bildquelle: www.audi-mediacenter.com

Fahrerorientiert: das Interieur

Audi RS Q3
Bildquelle: www.audi-mediacenter.com

Großzügig: Raumkonzept und Ausstattung

{:}{:en}

„Give the battery a quick charge, please!“

Sounds absurd – but it isn’t.

Still, charging remains a stumbling block for many people interested in electric cars.

But in reality, there are now many more ways to charge a battery than there are to fill up a fuel tank.

Whether we like to admit it or not, charging batteries has become part of our everyday existence, just like the morning coffee or brushing your teeth at night.

Take mobile phones, for example. We plug them in every night, and chances are they haven’t been completely depleted in a long time.

The same goes for laptops, razors, and power drills.

We blindly trust that there is sufficient power left in them.

And very soon, we will do the same with regard to electro-mobility.

VW Tanken oder Laden
Bildquelle: volkswagen-media-services.com

After all, an electric car gets a full charge overnight through a conventional outlet.

And no one will be driving it till the battery is dead anyway.

Instead the battery gets charged when it is convenient along the way.

Just as we do with our mobile phones.

[vc_widget_sidebar sidebar_id=“cs-1″ el_id=“22″]

Using permanently installed charging stations, the charging time at home can be shortened dramatically.

These so-called „wall boxes“ are connected to high-power current outlets, just like your electric stove, and can charge your car’s battery with up to 11 kilowatts of electricity, making them five times more powerful, and quicker, than a normal outlet capable of delivering only two kilowatts on a continuous basis.

The new e-Golf, for example, with its impressive battery capacity of 35.8 kWh, can be completely charged within five hours using a wall box.

That is, if the battery is completely depleted at the outset.

Once charged, the car is ready for up to 300 kilometers of emission-free driving.

VW Tanken oder Laden
Bildquelle: volkswagen-media-services.com

The number of charging stations is growing rapidly

Charging is even faster at one of the 7,500 public charging stations.

They are springing up in large numbers across urban centers, today.

You will find them in front of hotels or supermarkets, in downtown streets and parking garages.

Their number keeps growing every day, not least because shops and malls use them to attract buyers.

Whole cities are now competing for the best and most environmentally friendly charging infrastructure, for example by using their own solar power charging stations.

Whether Munich, Essen or Berlin – public charging points usually provide 22 kilowatts of power and can recharge a depleted Golf battery in about two hours.

Its little brother, the VW e-up! with its 18.7 kWh battery can be recharged on a lunch break.

VW Tanken oder Laden
Bildquelle: volkswagen-media-services.com

You can check the charging status of your car with an app on your phone.

In addition, there is time for another espresso before getting back into a perfectly air-conditioned car.

As a little bonus for those running errands in the city, many towns with high traffic volume and few parking opportunities now offer free parking at charging stations.

When was the last time you were able to park for free at a downtown gas station?

[vc_widget_sidebar sidebar_id=“cs-2″]

High performance charging stations for longer distances

Critics are left with the long-distance argument, which can now be refuted with the existence of a tightly-knit network of fast charging stations, mostly located at motorway rest stops, exit roads and busy state routes.

Thanks to 50 kilowatts of DC power, these high-performance charging points can fully charge your car while you are having coffee.

Many of these government-subsidized stations provide power free of charge.

5,000 more will be added over the next two years, bringing their total up to roughly the number of regular gas stations now operating in Germany.

VW Tanken oder Laden
Bildquelle: volkswagen-media-services.com

Five manufacturers offer high-voltage

The newly installed charging stations will include highly sophisticated HPC charging points.

HPC stands for „High Power Charging“ and signifies a new high-performance charging standard – the result of a joint venture of German carmakers.

By 2020, the project called IONITY plans to install 400 multi-point charging stations at major thoroughfares across Europe.

This way it will be possible to charge cars with up to 350 kW of power, in almost no time at all.

Using the combined charging system (CCS), IONITY is set to guarantee compatibility with most electric vehicles of the current and future generation, across all brands.

At this time, the first charging points are being installed in Germany, Austria and Norway.

And all it takes to fully charge your car at one of those stations is a short bathroom break.

Afterwards, your car will be ready for more emission-free driving.

So, you could really use the phrase, „Give the battery a quick charge, please!“

{:}

Tags: