{:de}VW Tanken oder Laden?{:}{:en}VW – To Fill or to Charge{:}

Audi Q3 Sportback

{:de}VW Tanken oder Laden?{:}{:en}VW – To Fill or to Charge{:}

{:de}

„Bitte einmal die Batterie vollmachen!“ Klingt absurd – ist es aber nicht. Und trotzdem bleibt das Laden von Elektro-Autos für viele Interessenten ein Hemmschuh der neuen Mobilität.

Dabei gibt es schon heute viel mehr Möglichkeiten einen Akku zu füllen, als einen Benzintank.

Das Laden von elektrischen Akkus gehört längst zu unserem Leben. Wie der erste Kaffee am Morgen oder regelmäßiges Zähneputzen.

Bestes Beispiel dafür ist das Mobiltelefon.

Jeden Abend hängen wir es ans Kabel.

Und komplett leer war es schon lange nicht mehr. Von Laptops, Rasierern oder Akku-Schraubern ganz zu schweigen.

Überall vertrauen wir blind auf die Kraft der Batterie. Und schon bald werden wir es auch bei der Elektromobilität tun.

VW Tanken oder Laden
Bildquelle: volkswagen-media-services.com

Schließlich ist ein Elektro-Auto spätestens nach einer Nacht an einer normalen Steckdose wieder aufgeladen.

Und bis auf den letzten Kilometer wird man es ohnehin nicht leerfahren.

Stattdessen wird der Akku hier und da einfach ans Kabel gehängt.

So wie wir es mit dem Telefon schon heute tun.

[vc_widget_sidebar sidebar_id=“cs-1″ el_id=“22″]

Die heimische Ladezeit lässt sich übrigens mit passenden, fest installierten Ladegeräten deutlich verkürzen.

Die sogenannten „Wallboxen“, die wie ein Elektroherd an den Dreiphasen-Wechselstrom (umgangssprachlich: Starkstrom) angeschlossen werden, laden mit bis zu elf Kilowatt Leistung.

Sie sind damit fünfmal schneller als eine normale Steckdose, die dauerhaft gut zwei Kilowatt liefern kann.

So braucht beispielsweise der neue e-Golf1 mit seiner eindrucksvollen Kapazität von 35,8 Kilowattstunden an einer Wallbox nur etwa fünf Stunden für eine komplette Füllung – wohlgemerkt bei vorheriger Komplett-Entladung.

Randvoll mit elektrischer Energie ist er damit wieder fit für bis zu 300 emissionsfreien Kilometern).

VW Tanken oder Laden
Bildquelle: volkswagen-media-services.com

Anzahl der Ladesäulen wächst rasant

Noch schneller geht es an einer der rund 7.500 öffentlichen Ladesäulen.

In Ballungsräumen sprießen sie schon jetzt zahlreich aus dem Boden – oder besser – aus dem Stromnetz.

Ob vor Hotels, Supermärkten, in Altstadtgassen oder Tiefgaragen – die Anzahl nimmt zu.

Viele Geschäfte oder Shopping-Malls wollen mit eigenen Ladesäulen zusätzliche Kunden anlocken.

Sogar ganze Städte liefern sich inzwischen Wettbewerbe um die beste und umweltfreundlichste Ladeinfrastruktur – beispielsweise mit eigenen Solarstromtankstellen.

Ob München, Essen oder Berlin – die öffentlichen Ladepunkte leisten in der Regel 22 Kilowatt und haben einen leeren Golf-Akku nach etwa zwei Stunden wieder gefüllt.

Beim kleineren e-up! mit seiner Kapazität von 18,7 Kilowattstunden reicht dafür sogar die Mittagspause.

VW Tanken oder Laden
Bildquelle: volkswagen-media-services.com

Der aktuelle Ladezustand des Autos lässt sich währenddessen per App im Telefon ablesen. Dazu noch einen Espresso bestellen und schließlich wieder entspannt im klimatisierten Auto sitzen.

Kleiner Bonus für Stadtbummler: Sogar in Städten mit viel Autoverkehr und wenig Parkflächen bekommt man als E-Autofahrer oft nicht nur einen freien Parkplatz an der Ladesäule, sondern während der Ladezeit auch noch die Parkgebühren erlassen.

Wo war in der engen Altstadt doch gleich die nächste Tankstelle, an der man auch noch kostenlos parken darf?

[vc_widget_sidebar sidebar_id=“cs-2″]

Hochleistungs-Säulen für Langstrecken

Es bleibt also nur noch das Langstrecken-Argument.

Und dagegen spricht schon heute ein gut verzweigtes Netz aus Schnell-Ladestationen, vorwiegend an Autobahnraststätten und Ausfahrtstraßen.

Mit 50 Kilowatt Gleichstrom schaffen es die Hochleistungs-Säulen in nur einer Kaffeepause das Elektro-Auto randvoll zu laden.

An vielen Punkten kann man sogar kostenlosen, subventionierten Strom beziehen.

In den kommenden zwei Jahren sollen bundesweit noch weitere 5.000 dieser Schnell-Lader installiert werden.

Dann dürfte es in etwa so viele öffentliche Ladesäulen wie Tankstellen in Deutschland geben.

VW Tanken oder Laden
Bildquelle: volkswagen-media-services.com

Fünf Hersteller bieten Hochspannung

Unter den neu installierten Säulen werden auch die hochmodernen HPC-Ladepunkte zu finden sein.

HPC steht für „High Power Charging“ und beschreibt einen neuen Hochleistungs-Standard.

Ein Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Automobil-Hersteller mit dem Namen IONITY will bis zum Jahr 2020 rund 400 Ladestationen an allen europäischen Hauptverkehrsachsen installieren.

Dort wird dann mit bis zu 350 Kilowatt Ladeleistung in Nullkommanichts getankt – pardon! – geladen. IONITY soll durch das Combined Charging System (CCS) markenübergreifende Kompatibilität mit den meisten Elektrofahrzeugen der heutigen und zukünftigen Generation garantieren.

Zur Zeit werden die ersten Ladestellen in Deutschland, Österreich und Norwegen eröffnet. Dort reicht dann eine kurze Toilettenpause, und das Elektroauto ist bereit für die emissionsfreie Weiterreise.

„Bitte einmal die Batterie vollmachen!“

{:}{:en}

„Give the battery a quick charge, please!“

Sounds absurd – but it isn’t.

Still, charging remains a stumbling block for many people interested in electric cars.

But in reality, there are now many more ways to charge a battery than there are to fill up a fuel tank.

Whether we like to admit it or not, charging batteries has become part of our everyday existence, just like the morning coffee or brushing your teeth at night.

Take mobile phones, for example. We plug them in every night, and chances are they haven’t been completely depleted in a long time.

The same goes for laptops, razors, and power drills.

We blindly trust that there is sufficient power left in them.

And very soon, we will do the same with regard to electro-mobility.

VW Tanken oder Laden
Bildquelle: volkswagen-media-services.com

After all, an electric car gets a full charge overnight through a conventional outlet.

And no one will be driving it till the battery is dead anyway.

Instead the battery gets charged when it is convenient along the way.

Just as we do with our mobile phones.

[vc_widget_sidebar sidebar_id=“cs-1″ el_id=“22″]

Using permanently installed charging stations, the charging time at home can be shortened dramatically.

These so-called „wall boxes“ are connected to high-power current outlets, just like your electric stove, and can charge your car’s battery with up to 11 kilowatts of electricity, making them five times more powerful, and quicker, than a normal outlet capable of delivering only two kilowatts on a continuous basis.

The new e-Golf, for example, with its impressive battery capacity of 35.8 kWh, can be completely charged within five hours using a wall box.

That is, if the battery is completely depleted at the outset.

Once charged, the car is ready for up to 300 kilometers of emission-free driving.

VW Tanken oder Laden
Bildquelle: volkswagen-media-services.com

The number of charging stations is growing rapidly

Charging is even faster at one of the 7,500 public charging stations.

They are springing up in large numbers across urban centers, today.

You will find them in front of hotels or supermarkets, in downtown streets and parking garages.

Their number keeps growing every day, not least because shops and malls use them to attract buyers.

Whole cities are now competing for the best and most environmentally friendly charging infrastructure, for example by using their own solar power charging stations.

Whether Munich, Essen or Berlin – public charging points usually provide 22 kilowatts of power and can recharge a depleted Golf battery in about two hours.

Its little brother, the VW e-up! with its 18.7 kWh battery can be recharged on a lunch break.

VW Tanken oder Laden
Bildquelle: volkswagen-media-services.com

You can check the charging status of your car with an app on your phone.

In addition, there is time for another espresso before getting back into a perfectly air-conditioned car.

As a little bonus for those running errands in the city, many towns with high traffic volume and few parking opportunities now offer free parking at charging stations.

When was the last time you were able to park for free at a downtown gas station?

[vc_widget_sidebar sidebar_id=“cs-2″]

High performance charging stations for longer distances

Critics are left with the long-distance argument, which can now be refuted with the existence of a tightly-knit network of fast charging stations, mostly located at motorway rest stops, exit roads and busy state routes.

Thanks to 50 kilowatts of DC power, these high-performance charging points can fully charge your car while you are having coffee.

Many of these government-subsidized stations provide power free of charge.

5,000 more will be added over the next two years, bringing their total up to roughly the number of regular gas stations now operating in Germany.

VW Tanken oder Laden
Bildquelle: volkswagen-media-services.com

Five manufacturers offer high-voltage

The newly installed charging stations will include highly sophisticated HPC charging points.

HPC stands for „High Power Charging“ and signifies a new high-performance charging standard – the result of a joint venture of German carmakers.

By 2020, the project called IONITY plans to install 400 multi-point charging stations at major thoroughfares across Europe.

This way it will be possible to charge cars with up to 350 kW of power, in almost no time at all.

Using the combined charging system (CCS), IONITY is set to guarantee compatibility with most electric vehicles of the current and future generation, across all brands.

At this time, the first charging points are being installed in Germany, Austria and Norway.

And all it takes to fully charge your car at one of those stations is a short bathroom break.

Afterwards, your car will be ready for more emission-free driving.

So, you could really use the phrase, „Give the battery a quick charge, please!“

{:}

Tags: